5. Modul: Corporate Management

Notwendige Bedingungen erfolgreicher Unternehmensführung sind Unternehmertum und Führung als Haltung und Fähigkeit sowie verantwortungsvolles und soziales Denken und Verhalten. Darüber hinaus müssen Führungskräfte in Unternehmen den Wirkungszusammenhang zwischen unternehmerischem Handeln sowie dessen Risiken und den Marktbedingungen kennen und verstehen. Die Kurse des fünften Moduls beschäftigen sich mit diesen Prozess- und Organisationsstrukturen und geben einen Einblick in die volkwirtschaftliche Einbindung unternehmerischen Handelns.

13. Coporate Social and Environmental Responsibility

Corporate Social Responsibility befasst sich mit dem ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit allen Stakeholdern eines Unternehmens oder einer Institution. Das übergeordnete Ziel der sozialen Verantwortung besteht darin, alle Einflüsse, die unternehmerisches Handeln auf die Gesellschaft ausüben mit in die optimale Entscheidungsfindung einfließen zu lassen. Teilnehmer dieses Moduls lernen, welche Auswirkungen konkrete Handlungen auf Beteiligte innerhalb und außerhalb des Unternehmens haben und wie dies in einer nachhaltigen Unternehmensführung eingebunden werden kann.

Dr. Jenni Sipilä, LUT University (Finnland)

14. Risk Management

Der Kurs begreift Risikomanagement als systematisches Hinwirken auf den Erhalt eines mehrdimensionalen Gleichgewichts von Unternehmen. Es geht dabei um das Gleichgewicht von Risikopotenzial und Risikodeckungsmasse, um das Gleichgewicht von Wachstum, Finanzstruktur und Rentabilität, um
das Gleichgewicht von Chancen und Risiken und um das Gleichgewicht des Einsatzes von Risikokapital und Verzinsung. Die Studierenden werden mit Konzepten und Verfahren der Risikominimierung im Interesse allgemeinen Gleichgewichts vertraut gemacht.

Univ.-Prof. Dr. Michael Lister, Steinbeis Hochschule Berlin

15. Managerial Economics

Der Kurs vermittelt die mikro- und makroökonomischen Kenntnisse, die für die Bewährung von Unternehmensführung auf Märkten erforderlich sind. Es geht darin vor allem um die Einsicht in unterschiedliche Strukturen und Funktionsweisen von Märkten, um das Verständnis der Rolle des Staates in Marktwirtschaften und um das Zusammenspiel von Unternehmen, Markt und Staat im Wirtschaftsprozess.

Univ.- Prof. Dr. Daniel Schunk, JGU Mainz